symbol sitemap   youtube logo     facebook logo    E-mail icon

symbol sitemap youtube youtube
  • Slide-Unterstuetzer_innen-Goosen

    "Ich bin gleich anders, genau wie du. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - auch für Schwestern und alle dazwischen!
    Das Andere macht das Gleiche reich. Du sollst nicht nur sein dürfen wie du bist, sondern auch wie du sein willst.
    Deshalb unterstütze ich Andere und Gleiche.
    Immer? Immer!"

    Frank Goosen
    Schriftsteller,
    stellv. Vorstandsvorsitzender des VfL Bochum

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Muentefering

    "In meinen Büchern soll es nur so von Lesben, Schwulen, Anderen und Gleichen wimmeln – und das soll niemanden 'jucken', weil die Geschichten spannend sind und weil es so vollkommen 'normal' ist! Das wünsche ich mir! Deswegen unterstütze ich Euch!"

    Mirjam Müntefering
    Schriftstellerin

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Herbst

    "'Viel hilft viel' sagt man immer. Nirgends stimmt dieser Satz so gut, wie bei der Unterschiedlichkeit von Menschen. Schrill, bunt und widersprüchlich statt uniform, austauschbar und langweilig. Das ist für mich NRW mit seinen Menschen. Nur eines ist gleich: Der Respekt vor allen!"

    Christoph Maria Herbst
    Schauspieler

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Millowitsch

    "Ich unterstütze 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt', weil ich mir wünschen würde, in einer Gesellschaft zu leben, in der tatsächlich jeder so sein kann und darf, wie er ist. Leider ist das noch lange nicht so, weshalb wir uns immer wieder für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einsetzen sollten. Ich finde, wir sind auf einem guten Weg, aber gibt auch noch viel zu tun!"

    Mariele Millowitsch
    Schauspielerin

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Suessmuth

    "Seit vielen Jahren engagiere ich mich für eine Gesellschaft in der Toleranz und Empathie gelebt werden. Toleranz füreinander beginnt dort, wo wir Anderssein als Chance erkennen und akzeptieren. Dies gilt für jeden einzelnen Bereich unserer Gesellschaft, sowohl in geschlechtlicher als auch sexueller Hinsicht. Wir sind längst keine homogene Gesellschaft mehr, sondern eine vielfältige. Von Anfang an müssen wir lernen, das Anderssein, auf Grundlage der in unser Verfassung verankerten Wertehaltung, zu respektieren. Das fällt uns oft schwer, es muss daher gelernt und angeeignet werden, nur so kann ein Für- und Miteinander gelebt werden. Das gilt nicht nur für Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sondern für Europa und die Welt."

    Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Bundestagspräsidentin a.D.

  • Slide-Unterstuetzer_innen-DONOTS

    "Wenn Menschen offen mit ihrer Sexualität umgehen, wird in unserer Gesellschaft - besonders in Bezug auf gleichgeschlechtliche Liebe - immer gerne von Mut geredet. Das ist eigentlich ähnlich traurig wie das Wort 'Outing' an sich. Es sollte absolute Selbstverständlichkeit und Normalität sein, so leben zu dürfen, wie man fühlt. Gleichheit und Freiheit fangen genau hier an und müssen Grundrechte eines jeden Menschen sein. Es ist gut zu wissen, dass es die Kampagne 'anders und gleich' gibt, die sich für Akzeptanz und eben jene Gleichstellung einsetzt!"

    DONOTS
    Alternative-Rock-Band

  • Slide-Unterstuetzer_innen-MANNI

    "Ich unterscheide Menschen nicht nach ihrer sexuellen Orientierung, sondern nach ihrem Charakter. Und deshalb habe ich eine Menge dagegen, Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle für schlecht oder minderwertig zu halten, nur weil sie anders lieben und sexuell handeln als ich. In meinem Fachgebiet gilt diese Forderung besonders für lesbische Fußballerinnen und schwule Fußballer. Eine Gesellschaft, in der das keine Selbstverständlichkeit ist, muss ihre Reifeprüfung erst noch ablegen. Darum zögere ich keine Sekunde, die Kampagne 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt' zu unterstützen."

    Manni Breuckmann
    Sportjournalist und Hörfunkmoderator

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Knacki-Deuser

    "Ich glaube, dass wir weltweit gesehen in keinem schlechten Land leben. Aber heißt das, dass wir uns jetzt zurücklehnen dürfen? Ganz im Gegenteil, denn überall nehmen Unverständnis und Gewalt gegen vermeintlich anders lebende und liebende Menschen wieder zu. Gerade in diesen Zeiten müssen wir in Deutschland Farbe bekennen. Respekt ist die Grundlage. Aber BITTE: Nicht nur reden - lebt den Respekt!"

    Knacki Deuser
    Kabarettist, Moderator und Produzent

  • Slide_Unterstuetzer_innen_Udo-Lindenberg

    "Lass die Toleranzen tanzen -
    in der Bunten Republik Deutschland!
    Wir mochten uns sehr - immer mehr.
    Und dann sagte ich: Ey, irgendwie lieb ich dich sehr!
    Plötzlich denk' ich: Moment mal -
    und da wurd' mir erst wieder klar,
    dass du ein Junge warst... NA UND?"

    Udo Lindenberg
    Rocklegende
    wirbt seit 1978 u.a. mit dem Song "Na und?!"
    für Respekt gegenüber Andersliebenden

  • Slide-Unterstuetzer-Buschbaum

    "Wir alle haben unterschiedliche Nasen, Augen, Haare, leben, lieben und handeln anders. Demnach müssten wir uns alle gegenseitig diskriminieren. Wäre das nicht unglaublich anstrengend und kräfteraubend? Lasst uns gemeinsam mit den effektivsten Möglichkeiten für eine positive Veränderung begegnen, die das Universum uns schenkte: Lasst uns Liebe, Respekt, Wertschätzung, Vertrauen leben. Auf dass wir wundervolle 'anders und gleich'-Begegnungen erleben, die nachhaltig bewegen!"

    Balian Buschbaum
    Autor, Business- und Lifecoach & Reiseorganisator

Kampagne und Du!

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

Flucht

refugees-lag

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

Aktuelle Meldungen

23.01.2018 Bundestreffen lesbischer Lehrerinnen*

Vom 10. bis 13 Mai 2018 (Himmelfahrt) findet das diesjährige Bundestreffen lesbischer Lehrerinnen* in der Akademie Waldschlösschen in Reinhausen bei Göttingen statt. Willkommen sind alle lesbischen, queeren Lehrerinnen* / Sozialpädagoginnen* / Erzieherinnen*, die im schulischen Kontext arbeiten - unabhängig davon, ob sie sich im Beruf, in der Ausbildung oder im Ruhestand befinden.

"Im geschützten Rahmen können wir uns in Workshops und persönlichen Gesprächen über eigene schulische Erfahrungen (auch Ängste, persönliches Coming-out) austauschen, die eigene Lebens- und Arbeitssituation reflektieren und Kraft für den stressigen Schulalltag sammeln", heißt es in der Einladung. Außerdem bestehen Fortbildungsangebote in Workshops zu unterschiedlichen (schul-)politischen Themen wie z.B. Sexismus und Rassismus, Sexuelle Bildung, Unterstützung bei psychischen Krisen, Performance-Kunst u.v.m.

Folgende Workshops werden angeboten...

 

Sexismus und Rassismus in der Schule

Seit der Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln ist bundesweit eine breite Debatte entfacht, im Rahmen derer die kulturell 'Anderen' als Bedrohung für die Emanzipation gesehen werden. Hitzige Diskussionen über Verhüllungs- und Kopftuchverbote an Schulen, Ehrenmorde sowie homophobe oder häusliche Gewalt lassen deutsche Missstände in den Hintergrund rücken. In diesem Workshop sollen die Teilnehmerinnen* für derartige gesellschaftliche Darstellungen sensibilisiert und Möglichkeiten intersektionaler Pädagogik aufgezeigt werden.
Referentin*: Tina Breidenich

 

Performance – No rules, think outside the box!

Die prozess- und körperorientierte Performance-Kunst bietet eine ganzheitliche Weltaneignung, die im Sinne forschenden, experimentellen und kreativen Lernens jeglichen Bildungsprozessen dient. Wir werden performatives Handeln erproben, innere Bilder körperlich erfahren, reflektieren, in eine Einzel-/Gruppenperformance münden lassen und diese bei Lust präsentieren. Bringe bitte einfarbige Kleidung (schwarz, weiß oder andere Farbe) mit!
Referentin*: Anja

 

Bundestreffen lesbischer Lehrerinnen*Traumhaftes Geschehen beim Bilder Malen

Manchmal hinterlässt eine Stelle im Traum einen intensiven Eindruck. Diese drückt in bildhafter Weise unsere Stimmungen, Gefühle und Intuitionen am deutlichsten aus. Im Workshop wollen wir dieses traumhafte Geschehen malerisch nachempfinden. Betrachten wir Träume als schöpferisches Werk der Selbstentdeckung so geschieht dies auch, wenn sich beim Malen die inneren Bilder und die auf dem Blatt Papier begegnen und ein Traumthema sichtbar wird. Die Träumenden in Ihnen sind eingeladen, malend Bilder aufsteigen zu lassen.
Referentin*: Kristin Stubenrauch

 

 

Yoga und Entspannung für Lehrerinnen

In diesem Workshop wollen wir zusammen die Stille in uns erfahren. Im ersten Teil nutzen wir Elemente des Hatha-Yoga um unseren Körper zu entspannen. Im zweiten Teil üben wir mit Hilfe einer geführten Meditation, unseren Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Die Übungen dienen zum einen uns selbst, können aber auch in den Schulalltag integriert werden. Wir üben in bequemer Kleidung. Decken, Yogamatten und Meditationskissen- wenn vorhanden- können gerne mitgebracht werden.
Referentinnen*: Anne von der Lühe, Christel Weber

 

Reden wir mal über Sex! Eine Einführung in Sexuelle Bildung

Menschen sind sexuelle Wesen in jedem Alter und in jeder Lebensphase – im Kontext Schule kommt das Thema "Sexualität" in ganz unterschiedlichen Weisen auf. Wie kann ich als Lehrerin* damit umgehen? Wie kann ich mit meinen Schüler*innen gut über Sexualität, Vorurteile und Körpermythen sprechen? In welchem rechtlichen Rahmen bewege ich mich?
In diesem Workshop werden wir einige sexualpädagogische Methoden ausprobieren und Handlungsstrategien entwickeln.
Referentin*: Johanna Licht

 

Rumba-Crash-Kurs

Am Samstag findet wie seit langer Zeit erprobt die große Tanzparty statt. Wer auch etwas Rumba tanzen mag, aber denkt: Das kann ich nicht! Genau dafür biete ich einen Crash-Kurs - ca. 30 Minuten - vorab an. Einfach kommen!
Referentin*: Doris Lüggert

 

Bundestreffen lesbischer Lehrerinnen* 2018 - WaldschlösschenLSBTI-SuS in Krisensituationen

Im Coming-out Prozess, durch Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen, durch Körperveränderungen und andere Herausforderungen können lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Schüler*innen in psychische Krisen geraten. In dem Workshop soll es um das Wahrnehmen, Erkennen, Ansprechen und Intervenieren in solchen Krisen gehen. Dabei werden Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt, die Lehrer*innen zur Verfügung stehen.
Referentin*: Dr. Gisela Wolf

 

 

(Selbst-) Verantwortlich investieren

Erste Schritte für Vermögensaufbau und -management in Eigenregie. In diesem Workshop lernen wir die Funktionsweise der wichtigsten Geldanlagen von der privaten Rentenversicherung bis zu Aktien oder Anleihen kennen und ihre Risiken und Chancen einzuschätzen und du lernst, wie du in Eigenregie dein Vermögen verwalten oder deine Altersvorsorge aufbauen kannst: sinnvoll, effektiv und kostengünstig.
Referentin*: Dr. Birgit Bosold (angefragt)

 

Rahmenprogramm

Neben einer Wanderung rund um das Waldschlösschen veranstalten wir Samstagabend eine Party. Möglichkeiten zum individuellen Austausch, gemeinsamen Sport, Theater spielen Singen und Musizieren sind gegeben. Eigene Instrumente, Liederbücher, Kostüme (Theater) und Bücher für den Büchertausch können gerne mitgebracht werden.

 

Zeiten, Kosten und Anmeldung 

Zeiten: Do, 10. Mai, 17:00 Uhr – So, 13. Mai, 14:30 Uhr

Kosten: 222,50 Euro (Ermäßigung auf 122,50 EUR für Teilnehmerinnen mit geringem Einkommen nach Absprache)

Anmeldung: www.waldschloesschen.org

Für Fragen stehen die Organisatorinnen gerne über die Kontaktadresse des Waldschlösschens zur Verfügung.

Gefördert von der GEW und dem Bildungs- und Förderungswerk der GEW im DGB

www.facebook.com/LesbischeLehrerinnen

Kampagne und Du!

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

Flucht

refugees-lag

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

ministerium