symbol sitemap   youtube logo     facebook logo    E-mail icon

symbol sitemap youtube youtube
  • Slide-Unterstuetzer_innen-Goosen

    "Ich bin gleich anders, genau wie du. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - auch für Schwestern und alle dazwischen!
    Das Andere macht das Gleiche reich. Du sollst nicht nur sein dürfen wie du bist, sondern auch wie du sein willst.
    Deshalb unterstütze ich Andere und Gleiche.
    Immer? Immer!"

    Frank Goosen
    Schriftsteller,
    stellv. Vorstandsvorsitzender des VfL Bochum

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Herbst

    "'Viel hilft viel' sagt man immer. Nirgends stimmt dieser Satz so gut, wie bei der Unterschiedlichkeit von Menschen. Schrill, bunt und widersprüchlich statt uniform, austauschbar und langweilig. Das ist für mich NRW mit seinen Menschen. Nur eines ist gleich: Der Respekt vor allen!"

    Christoph Maria Herbst
    Schauspieler

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Millowitsch

    "Ich unterstütze 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt', weil ich mir wünschen würde, in einer Gesellschaft zu leben, in der tatsächlich jeder so sein kann und darf, wie er ist. Leider ist das noch lange nicht so, weshalb wir uns immer wieder für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einsetzen sollten. Ich finde, wir sind auf einem guten Weg, aber gibt auch noch viel zu tun!"

    Mariele Millowitsch
    Schauspielerin

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Suessmuth

    "Seit vielen Jahren engagiere ich mich für eine Gesellschaft in der Toleranz und Empathie gelebt werden. Toleranz füreinander beginnt dort, wo wir Anderssein als Chance erkennen und akzeptieren. Dies gilt für jeden einzelnen Bereich unserer Gesellschaft, sowohl in geschlechtlicher als auch sexueller Hinsicht. Wir sind längst keine homogene Gesellschaft mehr, sondern eine vielfältige. Von Anfang an müssen wir lernen, das Anderssein, auf Grundlage der in unser Verfassung verankerten Wertehaltung, zu respektieren. Das fällt uns oft schwer, es muss daher gelernt und angeeignet werden, nur so kann ein Für- und Miteinander gelebt werden. Das gilt nicht nur für Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sondern für Europa und die Welt."

    Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Bundestagspräsidentin a.D.

  • Slide-Unterstuetzer_innen-MANNI

    "Ich unterscheide Menschen nicht nach ihrer sexuellen Orientierung, sondern nach ihrem Charakter. Und deshalb habe ich eine Menge dagegen, Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle für schlecht oder minderwertig zu halten, nur weil sie anders lieben und sexuell handeln als ich. In meinem Fachgebiet gilt diese Forderung besonders für lesbische Fußballerinnen und schwule Fußballer. Eine Gesellschaft, in der das keine Selbstverständlichkeit ist, muss ihre Reifeprüfung erst noch ablegen. Darum zögere ich keine Sekunde, die Kampagne 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt' zu unterstützen."

    Manni Breuckmann
    Sportjournalist und Hörfunkmoderator

  • Slide_Unterstuetzer_innen_Udo-Lindenberg

    "Lass die Toleranzen tanzen -
    in der Bunten Republik Deutschland!
    Wir mochten uns sehr - immer mehr.
    Und dann sagte ich: Ey, irgendwie lieb ich dich sehr!
    Plötzlich denk' ich: Moment mal -
    und da wurd' mir erst wieder klar,
    dass du ein Junge warst... NA UND?"

    Udo Lindenberg
    Rocklegende
    wirbt seit 1978 u.a. mit dem Song "Na und?!"
    für Respekt gegenüber Andersliebenden

  • Slides - Unterstützer_innen FC Finnentrop

    "Die Kampagne ist wichtig, weil es in unserer Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit sein muss, lesbische Fußballerinnen und schwule Fußballer zu akzeptieren und nicht als schlecht oder minderwertig anzusehen. Und das auch und gerade in der dörflich und katholisch geprägten Gesellschaft bei uns!"

    FC Finnentrop
    Sauerland
    1. Herren und 2. Damen / Fußball

Kampagne und Du!

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Fachtag

fachtag-community

Flucht

refugees-lag

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

17. Mai: #RoteKarte

Menue-rechts RoteKarte 163

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

Aktuelle Meldungen

12.11.2013

Petition: Akzeptanz und Sichtbarkeit von Bisexuellen, Pansexuellen und Nicht-Monosexuellen

Petition BisexuelleSchätzungen zufolge sind Bisexuelle, Pansexuelle und Nicht-Monosexuelle (kurz Bisexuelle) die zweitgrößte Gruppe sexueller Identität nach heterosexuellen Menschen. Bisexuelle werden oft ignoriert, diskriminiert, dämonisiert oder unsichtbar gemacht, sowohl in der heterosexuellen, als auch in der lesbischen und schwulen, Welt. BiNe e.V., das Bisexuelle Netzwerk Deutschland, bittet um Unterzeichnung einer Online-Petition, die Politik, Medien, Kirchen, Verbände und weitere Organisationen zu mehr Akzeptanz und Sichtbarkeit von Bisexuellen auffordert.

Die Online-Petition startete am offiziellen "Bi Visibility Day" oder auch Tag der Bisexuellen am 23.9.2013. Die Idee dieses Tages und der Petition stamme ursprünglich aus den USA. Seit dem Stonewall-Aufstand 1969 sei die homosexuelle Gemeinschaft weltweit gewachsen und habe an Kraft und Sichtbarkeit gewonnen. Die Gesetzgebung in Deutschland habe sich für Lesben und Schwule massiv geändert, die politische Akzeptanz sei gestiegen, die gesellschaftliche werde ebenfalls immer stärker - auch wenn es noch keine absolute Gleichberechtigung gebe. Jedoch seien Menschen, die nicht eindeutig hetero- oder homosexuell sind, lieben und leben, weiterhin unsichtbar. In Deutschland führe die bisexuelle, pansexuelle und nicht monosexuelle Gemeinschaft ein Schattendasein.

In der Gesellschaft existiere nach wie vor ein starres Bild: Entweder ein Mensch ist hetero oder schwul/lesbisch. Bei einer EU-weiten Umfrage von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender (LSBT) Personen zum Thema Erfahrungen mit Diskriminierung, Gewalt und Belästigung wurden über 93.000 Menschen online befragt. Gerade einmal 15% der Teilnehmer_innen bezeichneten sich als bisexuell, obwohl Schätzungen zufolge Bisexuelle in Bezug auf die sexuelle Identität die zweitgrößte Gruppe nach heterosexuellen Menschen bilden. (Kurzlink: bit.ly/1gnZTJi )

Diese Diskrepanz wird ebenfalls durch die nicht repräsentative sozialpsychologische Studie der Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung im Rahmen der Initiative „Akzeptanz sexueller Vielfalt" des Landes Berlin bestätigt. Online hatten daran bundesweit 1.042 schwule und lediglich 121 bisexuelle Männer im Alter von 16 bis 77 Jahren teilgenommen. (Kurzlink: bit.ly/1gnZTJi)

Oft werde die gesamte sexuelle Orientierung der Bisexuellen als falsch, unmoralisch oder irrelevant gebrandmarkt. Trotz jahrelangem Aktivismus und der Tatsache, dass Bisexuelle die größte Gruppe in der LGBT-Gemeinde seien, würden ihre Bedürfnisse nicht gesehen und ihre Existenz noch immer in Frage gestellt. Diese Ausradierung berge ernsthafte Konsequenzen in Bezug auf ihre Gesundheit, ihre Sozialisierung, ihr wirtschaftliches Wohlergehen sowie die Finanzierung von Bi-Organisationen und -Programmen.

Ein Bericht über Eingliederung und Chancengleichheit bisexueller Menschen in Großbritannien zeigte, dass von allen größeren Gruppen in Bezug auf sexuelle Identität bisexuelle Menschen die größten psychischen Probleme haben einschließlich höherer Raten von Depressionen, Angstzuständen, Selbstverletzungen und Selbstmorden. Für den Bericht abgefragte Einstellungen gegenüber bisexuellen Menschen erwiesen sich im Vergleich zu anderen sexuellen Minderheiten eher als negativ. Häufig werde ihnen pauschal unterstellt, sie seien promisk, unfähig zu monogamen Beziehungen, eine Bedrohung für bereits bestehende Beziehungen Dritter sowie Träger sexuell übertragbarer Krankheiten. All dies trage dazu bei, dass Menschen, die weder homo- noch heterosexuell sind, sich häufig nicht outen und damit unsichtbar bleiben.

Um dies zu ändern, fordern die Initiator_innen der Petition:

- dass sich die Deutsche Politik im In- und Ausland aktiver für die Rechte von Menschen, die nicht homosexuell oder heterosexuell sind, einsetzt
- Anerkennung von Bisexuellen, Pansexuellen und Nicht- Monosexuellen (kurz Bisexuelle) in den Bereichen Medizin und Psychologie
- Akzeptanz und Sichtbarkeit von und in den Medien
- Akzeptanz und Toleranz in den Wohlfahrts-, Kirchen- und Gewerkschaftsverbänden in Deutschland
- Akzeptanz und mehr Toleranz auch in der schwulen und lesbischen Gemeinschaft

In Einzelnen heißt dies:
- Verbesserung des Beratungsangebotes und der psychologischen Betreuung für Bisexuelle
- in Publikationen und Medienberichten Begriffe zu nutzen, die Bisexuelle integrieren, wenn es (auch) um Bisexuelle geht
- in Diversity Trainings gesonderte Informationen über Bisexualität bereitzustellen
- Aufklärungsunterricht in Schulen, gesonderte Informationen über Bisexualität
- darauf zu achten, dass sich in öffentlichen Gremien und Organisationen, in denen Themen behandelt werden, die Bisexuelle betreffen, auch unter den Mitgliedern bzw. Sprecher_innen Bisexuelle involviert sind.

Link zur Petition: www.openpetition.de/petition/online/verbesserung-der-akzeptanz-und-sichtbarkeit-von-bisexuellen-pansexuellen-und-nicht-monosexuellen

Kampagne und Du!

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Fachtag

fachtag-community

Flucht

refugees-lag

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

17. Mai: #RoteKarte

Menue-rechts RoteKarte 163

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

ministerium